+49 30 361 13 13

office@ru-arkona.de

Leistungssport

Rennrudern hat Tradition in der Ruder-Union Arkona.

Unse­re Spit­zen­sport­le­rin­nen und  ‑sport­ler erhal­ten die best­mög­li­che Unter­stüt­zung. Über 2.500 Sie­ge auf Regat­ten sind ein Beleg dafür, dass sich der Leis­tungs­sport über Genera­tio­nen hin­weg ent­wi­ckeln und eta­blie­ren konn­te. Beson­ders in der zwei­ten Hälf­te der 60er Jah­re mach­te der Ver­ein von sich reden, indem Arko­nas Rude­rer mit Titeln wie Deut­sche Meis­ter, Euro­pa­meis­ter, Welt­meis­ter und Olym­pia­sie­ger an die Schar­fe Lan­ke zurückkehrten.

Nach der letz­ten Jahr­hun­dert­wen­de war Arko­na erneut mit zehn Deut­schen Meis­ter­ti­teln erfolg­reich und in die­ser Zeit stän­dig in der Natio­nal­mann­schaft ver­tre­ten, so auch bei den Olym­pi­schen Spie­len 2004 und 2008.

Seit 2010 konn­te Arko­na drei Deut­sche Junio­ren­meis­ter­schaf­ten gewin­nen, der Vize­welt­meis­ter­ti­tel in 2013 und Welt­meis­ter­ti­tel in 2014 sind die vor­läu­fi­gen Höhe­punk­te der Nachwuchsentwicklung.

Alle die­se Erfol­ge set­zen einen hoch­mo­der­nen Boot­s­park für das leis­tungs­sport­li­che Renn­ru­dern vor­aus, der einer stän­di­gen Erneue­rung bedarf, um mit ande­ren Spit­zen­clubs Schritt hal­ten zu können.

Unter der Lei­tung erfah­re­ner Trai­ne­rin­nen und Trai­ner wer­den unse­re Nach­wuchs­kräf­te an den Leis­tungs­sport her­an­ge­führt, wo sie mit dem Ein­stieg in den unte­ren Juniorenbereich(U17) Gele­gen­heit bekom­men, an Regat­ten teil­zu­neh­men und sich durch ent­spre­chen­de Leis­tun­gen für Mann­schaf­ten auf Lan­des­ebe­ne zu qualifizieren.

Ein mit Ruder­ergo­me­tern, Spin­ning­rä­dern, Kraft­ge­rä­ten sowie Bauch- und Rücken­sta­tio­nen zeit­ge­mäß aus­ge­stat­te­ter Trai­nings­raum steht den Akti­ven sowohl im Win­ter- wie auch im ergän­zen­den Som­mer­trai­ning zur Verfügung.

Die Teil­nah­me am Renn­ru­dern kann von allen Mit­glie­dern wahr­ge­nom­men wer­den, die an meh­re­ren wöchent­li­chen Trai­nings­ter­mi­nen teil­neh­men und sich durch ihre Leis­tun­gen für die Teil­nah­me an Regat­ten qualifizieren.

Ruder-Bundesliga (RBL)

Schau mal rein

Die Ruder-Bun­des­li­ga soll­te dem deut­schen Ruder­sport ver­lo­ren­ge­gan­ge­ne Prä­senz in der Öffent­lich­keit zurück­brin­gen. Nach­dem das öffent­li­che Inter­es­se am Rudern in den letz­ten Jahr­zehn­ten stark abge­fal­len ist und der Deut­sche Ruder­ver­band star­ke Ein­brü­che in den jugend­li­chen Alters­klas­sen zu ver­zeich­nen hat­te, wur­de nach einem zukunfts­fä­hi­gen Ver­an­stal­tungs­kon­zept für Ruder­re­gat­ten in der deut­schen Sport­land­schaft gesucht. Da in den letz­ten Jah­ren ver­ein­zel­te Sprin­tru­der­re­gat­ten, ins­be­son­de­re für Ach­ter­mann­schaf­ten, bes­se­ren Zuspruch bei Ver­ei­nen wie Zuschau­ern fan­den, ent­stand die Idee, eine ein­heit­li­che Renn­se­rie für die Boots­klas­se Ach­ter an meh­re­ren Stand­or­ten zu ent­wi­ckeln und durch­zu­füh­ren. (Quel­le: Wikipedia)

Im Jahr 2009 star­te­te die RBL zum ers­ten Mal.

 

Ruder­bun­des­li­ga heißt: Hoch­in­ten­si­ve Ren­nen auf einer kur­zen Stre­cke (350 m). Bei die­ser Stre­cken­län­ge kön­nen die Zuschau­er vom Start bis zum Ziel das Ren­nen kom­plett ver­fol­gen, ohne auf eine Lein­wand zu schau­en, haut­nah und mit­ten­drin. Die Ren­nen wer­den immer gegen­ein­an­der gefah­ren, sodass es knap­pe Ziel­ein­läu­fe gibt und viel Span­nung für die Zuschau­er verspricht.

Seit 2017 star­tet der Män­ner­ach­ter Haupt­stadt­sprin­ter für Arko­na und seit 2020 fährt der Frauen­ach­ter Havel­Queens  eben­falls unter der ARKONA-Flagge.

Bei­de Mann­schaf­ten wur­den in den Jah­ren 2018 und 2019 Champions 

Unser Partner für den Erfolg

Unsere Mannschaften

Masters

Beim Mas­ters­ru­dern (oder auch Alters­klas­sen­ru­dern) star­ten Rude­rin­nen und Rude­rer, die im lau­fen­den Kalen­der­jahr min­des­tens 27 Jah­re alt sind. Ab die­sem (Mindest-)Alter kön­nen die Mas­ters aber wei­ter­hin  in offe­nen Ren­nen oder unbe­schränk­ten Ren­nen starten.

Die Alters­klas­sen im Mas­ters­ru­dern begin­nen mit 27 Jah­ren (Klas­se A) und rei­chen bis zu einem Durch­schnitts­al­ter von 85 Jah­ren (Klas­se K, FISA, der­zeit bis M = 89 Jah­re). Neben den klas­si­schen Wett­kämp­fen im Rudern, bei denen die Boo­te getrennt nach Geschlech­tern an den Start gehen, wer­den im Mas­ters­ru­dern auch Ren­nen für Mixed-Mann­schaf­ten aus­ge­schrie­ben, bei denen Frau­en und Män­ner gemein­sam im Boot star­ten. Bei die­sen Ren­nen müs­sen die Mann­schaf­ten zu je 50 % aus Damen und Her­ren bestehen. Das Geschlecht der Steu­er­per­son ist bei die­ser Bestim­mung nicht relevant.

Ganz all­ge­mein defi­niert der DRV Mas­ter­ru­dern als Rudern der Erwach­se­nen, die regel­mä­ßig und sys­te­ma­tisch den Ruder­sport betrei­ben, mit den Zielen,

  • auf Regat­ten teil­zu­neh­men und erfolg­reich abzuschneiden;
  • ihre kör­per­li­che Fit­ness und Gesund­heit durch das Rudern zu erhal­ten oder zu steigern;
  • die Ruder­tech­nik zu öko­no­mi­sie­ren und opti­mie­ren, auch unter ästhe­ti­schen Gesichts­punk­ten – es darf auch „schön(er)“ aussehen;
  • durch gemein­sa­mes und regel­mä­ßi­ges Mann­schafts-Trai­ning sozia­les Wohl­be­fin­den zu verbessern.

Dies impli­ziert, dass Mas­ter­ru­dern per Defi­ni­ti­on kein Hoch­leis­tungs­sport sein kann. Im Hoch­leis­tungs­sport rich­ten die Ath­le­ten ihr gan­zes Leben nach dem Trai­ning aus – Mas­ters haben neben dem Rudern auch noch Fami­lie, Beruf und Freun­de. Unstrit­tig ist aber auch, dass die ein­zel­nen Aspek­te a. – d. unter­schied­lich stark aus­ge­prägt sein kön­nen. Mas­ters­ru­de­rer sind also glei­cher­ma­ßen die Teil­neh­mer bei der Euro­mas­ters, wie die­je­ni­gen die sich auf eher brei­ten­sport­li­chen Ver­an­stal­tun­gen wie z.B. Fürs­ten­wal­de in Gig­boo­ten oder Kett­wig mes­sen. (Quel­le: DRV)

Altersklassen nach DRV-Vorgaben

Kinderrudern (U15)

Kin­der­ru­dern beginnt in der Regel mit 10 – 12 Jah­ren, die Wett­be­wer­be inkl. des Bun­des­wett­be­werbs für das Jun­gen- und Mäd­chen­ru­dern (mit Län­der­mann­schaf­ten) geht über 500 m und Lang­stre­cken von meist 3000 m, dazu ver­schie­de­ne sog. Ath­le­tik­wett­kämp­fe. 14-Jäh­ri­ge dür­fen nicht in Ren­nen älte­rer Jahr­gän­ge starten.

B‑Junioren (U17, 15- bis 16-Jährige)

Die Deut­schen Jahr­gangs­meis­ter­schaf­ten U17 in allen in allen Boots­klas­sen (4x aller­dings gesteu­ert), inkl. eini­ger Leicht­ge­wichts­klas­sen ent­spre­chen einer „Deut­schen Meis­ter­schaft“ für die­se Alters­klas­se. 16-Jäh­ri­ge kön­nen in der höhe­ren Klas­se (U19) starten.

A‑Junioren (U19, 17- bis 18-Jährige)

Natio­nal sind die Deut­schen Junio­ren­meis­ter­schaf­ten der Haupt­wett­kampf, inter­na­tio­nal sind die Junio­ren-Welt­meis­ter­schaf­ten Ziel­wett­kampf, die aller­dings nicht in Leicht­ge­wichts­klas­sen, wohl aber auch in den (spä­ter) sog. nicht­olym­pi­schen Boots­klas­sen (M4+, F4-) aus­ge­tra­gen werden.

B‑Senioren (U23, 19- bis 22-Jährige)

Haupt­wett­kampf natio­nal sind die Deut­schen Jahr­gangs­meis­ter­schaf­ten U23 und die Welt­meis­ter­schaf­ten U23, noch nicht in allen A‑WM-Boots­klas­sen. Leicht­ge­wichts­ren­nen sind im Pro­gramm. Rude­rer die­ser Alters­ka­te­go­rie dür­fen höher starten.

A‑Senioren (Männer und Frauen A gehören weder der Junioren noch der Altersklasse B an)

Haupt­wett­kampf ist das Deut­sche Meis­ter­schafts­ru­dern (Klein- und Groß­boo­te). Inter­na­tio­na­le Wett­kämp­fe sind die FISA-Rowing-World-Cup-Serie. Jähr­li­cher Ziel­wett­kampf sind die Welt­meis­ter­schaf­ten, alle vier Jah­re Olym­pi­sche Spie­le (im Jahr der Olym­pi­schen Spie­le fin­den kei­ne Welt­meis­ter­schaf­ten statt).

Masters (werden im laufenden Kalenderjahr mindestens 27 Jahre alt)

Mas­ters star­ten nicht mehr in sog. offe­nen Ren­nen oder unbe­schränk­ten Ren­nen. Es gibt zahl­rei­che Alters­klas­sen (bis über 80 Jah­re). Dar­über hin­aus wer­den auch Ren­nen für Mix-Mann­schaf­ten (Män­ner und Frau­en) ausgeschrieben.

Altersklassen von Jung bis Alt

Alters­klas­se Abk. natio­nal Abk. inter­na­tio­nal Alter
Jun­gen und Mädchen Jung./Mäd. unter 15 Jah­re (U15)
Junio­ren B/Juniorinnen B JM B/JF B JMB/JWB 15 bis 16 Jah­re (U17)
Junio­ren A/Juniorinnen A JM A/JF A JM/JW 17 bis 18 Jah­re (U19)
Senio­ren B/Seniorinnen B SM B/SF B BM/BW unter 23 Jah­re (U23)
Senio­ren A/Seniorinnen A SM A/SF A M/W kei­ne Beschränkung
Mas­ters männlich/Masters weiblich MM/MW MM/MW min­des­tens 27 Jahre

Altersklassen beim Mastersrudern

Alters­klas­se Alter Bemer­kung
A 27 Jah­re Min­dest­al­ter
B 36 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
C 43 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
D 50 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
E 55 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
F 60 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
G 65 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
H 70 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
I 75 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
J 80 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
K 85 Jah­re Durch­schnitts­al­ter
error: Content is protected !!