+49 30 361 13 13

office@ru-arkona.de

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

von Thomas Osteroth

7. September 2022

war die Idee von der Betriebs­sport­grup­pe des Ruder­clubs Alle­man­nia Ham­burg. In die­ser Grup­pe rude­re ich auch seit 2012 und das Revier ist mit Außen­als­ter und angren­zen­den Kanä­len auch sehr schön. Die Tour nach Ber­lin woll­ten wir immer schon mal machen, muss­te coro­nabe­dingt aber immer wie­der ver­scho­ben werden.

Nun hat es aber geklappt und ins­ge­samt 17 Teil­neh­mer haben sich am let­zen Wochen­en­de auf den Weg gemacht um von uns aus ‑der Ruder­uni­on Arko­na- die Havel und den Wann­see als Ruder­re­vier zu erkunden.

Nach einer sehr lan­gen Schön­wet­ter­pe­ri­ode mit hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren zog dann aus­ge­rech­net am Frei­tag sehr viel Regen über Ber­lin und Bran­den­burg und die Pro­gno­sen für Sams­tag waren lei­der so schlecht, dass die geplan­te Tour zumin­dest am Sams­tag ins Was­ser zu fal­len drohte.

Zum Glück haben wir uns von den Regen­ra­dars nicht beein­flus­sen las­sen und getreu der bekann­ten Devi­se: „Das Wet­ter wird am Steg gemacht“ konn­ten wir Sams­tag­mit­tag unter der Lei­tung von Bir­git Hobu­sa mit der ers­ten Hälf­te der Teil­neh­mer unse­re Haus­stre­cke Imchen-Umfahrt mit Abste­cher nach Lind­wer­der machen.

 

Die ande­re Hälf­te hat­te Pech bei der Anrei­se und ist auf der A24 in einer Voll­sper­rung hän­gen geblie­ben. Mit zwei Stun­den Ver­spä­tung tra­fen dann aber auch noch die­se Kame­ra­dIn­nen ein und haben dann erst­mal die Ter­ras­se unse­res Boots­hau­ses genos­sen. Zwei Geburts­tags­kin­der waren auch dabei und es wur­de schon mit Sekt ange­sto­ßen. Da man aber nicht zum Kaf­fe­trin­ken ange­reist war, woll­te die­se Grup­pe auch noch rudern und hat­te bei der glei­chen Tour sogar noch mehr Glück mit dem Wet­ter – es ließ sich sogar die Son­ne blicken.

Die für den ers­ten Tag geplan­te Tour: Wann­see-Umfahrt wur­de dann auf Sonn­tag ver­legt und um 10 Uhr waren 3 Vie­rer und ein Drei­er von Arko­na auf der Schar­fen Lan­ke start­klar. Von da aus ging es los Rich­tung Süden gegen den Uhr­zei­ger­sinn zur Umfahrt. Die Bedin­gun­gen waren sehr gut, da der Him­mel eher bedeckt und die Tem­pe­ra­tu­ren noch fri­scher waren. Dadurch war die Stre­cke nur von weni­gen grö­ße­ren Motor­boo­ten befah­ren. Mit vier Boo­ten im Ver­band haben wir für Arko­na Flag­ge gezeigt und waren auch als Foto­mo­tiv das ein oder ande­re Mal beliebt.

Nach einem klei­nen Land­gang an der Saa­crower Hei­lands­kir­che zum Küh­len der Füße ging es wei­ter via Glie­ni­cker Brü­cke zu unse­rer Mit­tags­rast bei Asto­ria. Sehr gut von Bir­git aus­ge­sucht, da dort aus­rei­chend Ste­ge in der Nach­bar­schaft genutzt wer­den konn­ten und das Ange­bot an Spei­sen und Kuchen auch sehr lecker war.

Nach der Mit­tags­pau­se kam dann auch die Son­ne raus und es ging die letz­ten 12 Kilo­me­ter über Klei­nen- und Gro­ßen Wann­see mit etwas mehr Wind und Wel­len zurück an die Schar­fe Lan­ke, wo Kers­tin noch auf uns gewar­tet hat­te, um uns mit Geträn­ken zu ver­sor­gen und der Abschluss auf der Ter­ras­se so noch ganz schön war.

Wir bedan­ken uns bei allen Betei­lig­ten der Ruder­uni­on Arko­na für das gute Gelin­gen die­ser bei­den Tage, ins­be­son­de­re natür­lich bei Bir­git, die uns mit ihrer Revier- und Wan­der­ru­derer­fah­rung bes­tens gelei­tet und beglei­tet hat.

Ulf Plies

error: Content is protected !!