+49 30 361 13 13

office@ru-arkona.de

Erste Internationale Regatta München vom 06.05. bis 09.05.2022

von Thomas Osteroth

11. August 2022

Am Frei­tag, dem 6.5. um 9:30 war Treff­punkt am Ver­ein für die ers­ten zwei Bus­se, Ziel: Die Münch­ner Regat­ta­stre­cke. Die­ses Ziel haben wir ca. 8 Stun­den spä­ter erreicht. Die in Ober­schleiß­heim ange­leg­te Regat­ta­stre­cke ist eine sehr schö­ne Stre­cke. Das Was­ser hat wegen des auf­ge­schüt­te­ten San­des eine tür­ki­se Far­be. Wir alle durften/sollten das schö­ne Was­ser nach dem Aufrig­gern in unse­ren Boo­ten tes­ten. Um 19:15 Uhr sind wir zum Hotel gefah­ren, um uns fer­tig fürs Abend­essen zumachen.

Am Sams­tag um 8 Uhr star­te­te unser Ers­tes ren­nen. Alle Leicht­ge­wich­te haben sich schon früh am Mor­gen hin­ge­stellt, um so früh wie nur mög­lich das Gewicht zu wie­gen. Nach­dem die Leicht­ge­weich­te sich ver­wo­gen haben, konn­ten die Sport­ler, wel­che früh um 6 Uhr zur Stre­cke muss­ten, zum Früh­stück ins Hotel fah­ren. Nach einem Tag vol­ler span­nen­den Ren­nen sind wir gegen 19:45 ins Hotel gefah­ren, um uns fürs Abend­essen frisch zu machen.

Am Sonn­tag star­te­te das ers­te Ren­nen wie­der um 8 Uhr. Um 15:44 Uhr war plan­mä­ßig das letz­te Ren­nen. Die Sport­ler, die ihre Ren­nen hin­ter sich hat­ten, haben dann ange­fan­gen das Zelt abzu­bau­en, die Boo­te abzurig­gern und den Hän­ger zu beladen.

Die Rück­fahrt war ruhig, weil die Sport­ler alle müde und erschöpft waren vom Wochen­en­de. Der Bus mit Hän­ger – gefah­ren von Alex – kam kurz vor dem Ber­li­ner Ring noch in einen Stau. Der Stau hielt 2 Stun­den an, wes­halb unse­re plan­mä­ßi­ge Ankunft noch wei­ter über­schrit­ten wor­den ist. Wir 5 Sport­ler und Alex kamen dann gegen 2 Uhr end­lich im Ver­ein an.

Die Regat­ta in Mün­chen war sehr erfolg­rei­che. Es wur­den ins­ge­samt 11 Sie­ge für Arko­na eingefahren.

Es war für mich das letz­te Ren­nen als Juni­or. Ich habe mich ent­schie­den, den Leis­tungs­sport an den Nagel zu hän­gen, weil ich als Leicht­ge­wicht eini­ge Pro­ble­me mit mei­nem Gewicht hat­te. Es tat mir nicht gut in kür­zes­ter Zeit 1–2Kg abzu­schwit­zen, aus die­sem Grund habe ich mich ent­schie­den, in Mün­chen mein letz­tes Ren­nen zu fah­ren und mei­ne letz­te Medail­le einzuholen.

Ich möch­te mich noch für die Zeit bedan­ken, die für uns Sport­ler von den Trai­nern geop­fert wird. Einen gro­ßen Dank an Alex, der sei­ne Trup­pe und auch mich schon seit eini­gen Jah­ren beglei­tet hat. Neben dem Rudern hast du uns eini­ges gelehrt und uns zu den Leu­ten mit­ge­formt, wel­che man heu­te über das Gelän­de lau­fen sieht.

Es fiel mir es schwer, mit dem Leis­tungs­sport auf­zu­hö­ren. Vor 9 Jah­ren habe ich das ers­te Mal in einem Ruder­boot geses­sen und wuss­te damals noch nicht, was auf mich zukommt. Ich bin froh, dass es alles sich so ent­wi­ckel­te, und ich kann mit Stolz und Freu­de über die­se Zeit reden. In den 9 Jah­ren habe ich viel Erfah­rung gesam­melt, wenn es ums Rudern geht. Ich habe Freun­de fürs Leben im Ver­ein gefun­den. Ich kann aber­mals mit Stolz sagen, dass der Ver­ein ein zwei­tes Zuhau­se gewor­den ist.

Umso mehr freue ich mich dar­auf, das Gelern­te an die jün­ge­ren Rude­rer wei­ter­zu­ge­ben und im Ver­ein bei der Aus­bil­dung und Betreu­ung aus­zu­hel­fen. Ich hof­fe, ich kann den Her­an­wach­sen­den das Rudern auch so bei­brin­gen, wie Alex mir das bei­gebracht. Mein Ziel ist es, beim Kin­der­ru­der­kurs als Trai­ner ein­zu­stei­gen, weil man dort immer fri­sche Gesich­ter sieht, wel­che in der Regel gro­ßes Inter­es­se am Rudern haben. Und das ist der Grund­bau­stein für jeden erfolg­rei­chen Ruderer.

Ich bedan­ke mich noch­mals beim Kom­plet­ten Trai­ner-Stab, die bei mei­ner Ruder­aus­bil­dung betei­ligt waren. Ich bedan­ke mich herz­lich bei Alex, der mich 9 Jah­re beglei­tet hat und aus­ge­bil­det hat.

Fares Sehouli

error: Content is protected !!